1823 – Monroe Doktrin Timelines: Globale Ereignisse, N-Argentinien, N-Bolivien, N-Brasilien, N-Canada, N-Chile, N-Cuba, N-Deutschland, N-Frankreich, N-Grossbrittanien, N-Guatemala, N-Honduras, N-Mexiko, N-Nicaragua, N-Österreich, N-Paraguay, N-Russland, N-Spanien, N-Uriguay, N-USA, N-Venezuela, US-Imperialismus

 

Monroe definierte Lateinamerika als Machtbereich der USA. Beginn des US kapitalistischen Weges der Kolonialisierung.

  • US Präsident James Monroe formulierte das Prinzip der Nichteinmischung der Vereinigten Staaten in europäische Konflikte.
  • Er forderte ein Ende aller Kolonialisierungsbestrebungen in der westlichen Hemisphäre.
  • Er kündigte ein Eingreifen der USA für den Fall an, dass die europäischen Kolonialmächte diese politischen Grundsätze ignorieren sollten.
  • Er fordert die europäischen Mächte auf, die nunmehr unabhängigen Staaten Lateinamerikas nicht zu rekolonialisieren.