USA erklärt Deutschland den Krieg Timelines: Globale Ereignisse, N-Belgien, N-Bulgarien, N-Deutschland, N-Frankreich, N-Griechenland, N-Grossbrittanien, N-Italien, N-Japan, N-Niederlande, N-Österreich, N-Polen, N-Russland, N-Schweiz, N-Serbien, N-Ungarn, N-USA, US-Imperialismus, Weltkrieg-I, Zionismus

image_pdfimage_print

Am 6. April 1917 erklärten die USA dem Deutschen Reich den Krieg, nachdem Präsident Wilson vier Tage vorher den US-Kongress zur Teilnahme am Kreuzzug der „friedensliebenden“ Demokratien gegen die „militärisch-aggressiven“ Autokratien der Erde aufgefordert hatte.

Beide Häuser des Kongresses stimmten mit überwältigender Mehrheit zu. Die tieferen Ursachen für diese Entwicklung lagen zunächst in der Auffassung, dass sich die jeweiligen Vorstellungen einer globalen Nachkriegsordnung gegenseitig ausschlossen und die deutschen kontinentaleuropäischen Hegemonialabsichten und weltpolitischen Ambitionen mit den amerikanischen Interessen nicht in Einklang zu bringen waren.

Schon vor dem Krieg war man in den Vereinigten Staaten zunehmend zu der Ansicht gekommen, dass die mit dem Tirpitz-Plan verbundene politische Strategie langfristig den amerikanischen Interessen – unter anderem der Monroedoktrin – widersprach.

image_pdfimage_print